aller_010

Hochwasserschutz

Alle Flächen der Insel liegen innerhalb des Überschwemmungsgebietes und sind vom Bemessungshochwasser HQ 100 betroffen. Die Stadt Celle hat im Jahr 2002 einen Rahmenentwurf für den Hochwasserschutz in der Region Celle erarbeitet. Die Stadt als Träger der Maßnahme verfolgt mit der Planung das Ziel, alle gewerblichen Einrichtungen und Wohnflächen vor Überflutung durch das Bemessungshochwasser HQ 100 zu schützen.

Die städtebauliche Entwicklung im Sinne des Rahmenplanes der Allerinsel ist eng verzahnt mit den erforderlichen Hochwasserschutzmaßnahmen, deren Umsetzung erst die Voraussetzungen hierfür schaffen. Die Hochwasserschutzmaßnahmen im Bereich der Allerinsel sind mit den Ergebnissen des städtebaulichen Rahmenplans „Allerinsel“ abgestimmt. Dies betrifft sowohl die geplanten Maßnahmen im Bereich des Hafens, die weitere Konkretisierung der künftigen Wohnbauflächen als auch die fußläufige Anbindung der Allerinsel an den Bereich Speicherstraße zur Optimierung der Einbindung des neuen Stadtquartiers in das städtische Gefüge. Die Maßnahmen des Hochwasserschutzes werden zu 70 % durch EU und Bundesmittel gefördert. Städtebaufördermittel fließen nicht in diese Maßnahmen.

Die Hochwasserschutzmaßnahmen auf der Allerinsel sind im 3. Planfeststellungsabschnitt verortet, welcher am 02.12.2013 rechtskräftig beschlossen wurde. Die Planungen sehen im Bereich des Allernordarmes Maßnahmen zur Absenkung der Hochwasserstände sowie den Bau von Deichen und entlang des Hafens bis hin zum Silogebäude der Firma Barilla Hochwasserschutzmauern vor. Entlang des Nordarms wird der Bau von Flutmulden bis hin zum ehemaligen „Haus der Jugend“/Wehranlage vorgenommen. Zusätzlich werden erforderliche Hochwasserschutzmauern im Bereich Conpac, Conmetall und Theo-Wilkens-Halle gebaut. Mit der Umsetzung der Maßnahmen entlang des Allernordarms und für eine Hochwasserschutzmauer an der Mühlenaller wurde im August 2016 begonnen

Die Baumaßnahmen werden voraussichtlich bis Ende 2018 baulich abgeschlossen und auch abgerechnet werden können.

 

Plan zum Hochwasserschutz